Auf Großwildjagd in Friedrichshain

Sie kennen das – manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. So auch hier im Friedrichshain:
Der Nilpferdbrunnen auf dem Wühlischplatz
Juli 1996 - Der Nilpferdbrunnen auf dem Wühlischplatz sprudelt wieder. Die Nilpferdskulptur, die 1991 gestohlen wurde, konnte rekonstruiert werden, teilt das Bezirksamt mit. (Berliner Zeitung v. 23.7.1996)
Nilpferdbrunnen am Wühlischplatz, Detail
Auf dem Rücken des Nilpferds stehen zwei kleine Personen: ein Mann und eine Frau, sie sind auf Großwildjagd. Die Frau hält sich ein Fernglas vor die Augen, der Mann hat ein Gewehr. Bemerken die beiden nicht, dass sie auf dem Rücken ihrer Beute stehen? Nein, denn das Nilpferd ist viel größer als sie. Die Jäger werden es nie finden können. Es scheint, als habe der Bildhauer Nikolaus Bode damit den Wahnsinn der Großwildjagd kritisieren wollen. Ursprünglich war die Skulptur aus Sandstein. Doch sie wurde 1991 gestohlen. Erst fünf Jahre später brachte der Bezirk 16 000 Mark (ca. 8000 Euro) zur Rekonstruktion auf. (Berliner Morgenpost v. 2.11.2010)

Zusätzliche Informationen